Mensch sein, heißt gütig zu sein.

Manipulation erkennen

Wie erkenne ich, ob ich in meiner Meinungsbildung beeinflusst werden soll?

Im Mittelalter glaubte der Mensch, dass die Erde flach wäre. Grund für diese Vorstellung ist nicht das begrenzte Wissen der damaligen Wissenschaftler gewesen, sondern, dass diese Vorstellung sich im Laufe von Jahrhunderten in den Köpfen der Menschen sich manifestierte. Der Mensch vermutete nicht, sondern war felsenfest davon überzeugt, dass die Erde flach sei. Und wenn man von etwas so überzeugt ist, dann gibt es auch keinen Grund dies in Frage zustellen.
Doch mit dem Anwachsen von Wissenschaft und Technik, stellten sich immer mehr Widersprüche im Bezug auf die fundamentale Weltvorstellung auf.
Eines Tages, ganz klein, sorgten diese dafür, das Grundwissen Stück für Stück auf den Prüfstand zu schicken und somit war eine Konfrontation zwischen der alten und der neuen Weltvorstellung vorprogrammiert. Die Herrschenden, in dem Fall die katholische Kirche, wusste jedoch bereits lange Zeit vorher, dass die Erde rund ist, da sie über die Erkenntnisse älterer Kulturen besaßen und haben dieses Wissen der allgemeinen Bevölkerung vorenthalten. Ein Wissen, das ewige Macht versprach.
Am Anfang hatten die wissenschaftlichen Vorreitern jedoch enorm zu kämpfen und wurden nicht selten verfolgt und als Ketzer gebrandmarkt. Ja sogar, darüber zu reden und sich Gedanken zu machen war tabu. Zu dieser Zeit war es sogar üblich, dass bestimmte Institutionen, die die alte Weltvorstellung vertraten, dafür sorgen wollten, das andere Menschen ihre Sicht der Welt übernahmen. Es reichte Ihnen nicht, nur selbst eine solche Sicht zu haben, sondern sie mussten auch noch missionieren. Sie versuchten es mit Angst schüren, mit Gewalt und ständiger Wiederholung ihrer Predigt. Dazu benutzten sie die damaligen Medienplattformen, die von der Bevölkerung am häufigsten benutzt wurden. Die Kirche und der Marktplatz.
Im Laufe der Geschichte, offenbarte sich ein wiederkehrendes Muster, das unabhängig von der Menge der Menschen, Zeit, Nationalität und Religion war. Ein Muster, das heute angewendet werden kann, um zu erkennen, ob jemand mich in meiner Meinung manipulieren will.

Derjenige der mich von seiner Wahrheit „überzeugen“ will verhält sich folgendermaßen:

Zuerst erzählt er mir seine Meinung und unterlegt diese mit den nötigen Fakten. Wenn er jetzt eine andere Meinung hört, geht er in ein Art Verteidungshaltung für seine Meinung. Soweit ist das kein Problem, denn nur so kann man selbst testen, ob die eigene Sicht der Dinge einer Überprüfung stand hält oder nicht.
Wenn ich nun selbst argumentiere will und von ihm unterbrochen werde, ohne meine Argumentation fortzuführen bzw beenden zu können, nur um mir zu widersprechen, dann ist er eindeutig nicht an meiner Meinung interessiert. Das gilt auch, wenn er erst gar nicht mir ermöglicht meine Sicht der Dinge zu erläutern.
Dies gilt auch, wenn er eine andere Meinung mit agressiver Ablehnung, ja sogar mit einer Beleidigung bestrafen will. Nach dem Motto: „Bist du nicht der gleichen Ansicht, bist du ein Ketzer.“ In diesem Fall wird nicht darüber geredet bzw. diskutiert. Es ist tabu.
Auf der Suche nach der Wahrheit darf es keine Tabu´s geben. Die Wahrung des gegenseitigen Respekts ist ein eindeutiges Signal für eine vernünftige Unterhaltung, aus der man mit mehr Wissen heraus geht.

Ein weiteres Indiz für einen Versuch mich in meiner Meinung zu beeinflussen ist, die Verwendung von verschiedensten Massenmedien und das Wiederholen der eigenen Ansicht, ohne darauf hinzuweisen, dass es sich nur um eine Meinung handelt. Man suggeriert mir "Das ist die Wahrheit" und unterstellt mir die Unfähigkeit dies selbst zu erkennen.
Auch hier wird dafür gesorgt, dass Störenfriede, also andere Meinungen und Argumente nicht zu Wort kommen.
Dieses Prinzip finden wir in der Werbung wieder. Ständige Wiederholungen und Beeinflussung der Fernseh-Medien durch lukrative Geschäfte mit den besten Sendezeiten.
Oder, wenn wir beobachten, dass mehrere Fernsehsender und Fernsehsendungen zu einem bestimmten Thema berichten und die gleiche Story, ja sogar die gleichen Bilder bringen.

Werden Darstellungen auch noch untermalt mit zum Beispiel drohender Kulisse und Effekten, sehen wir ein weiteres Indiz für Meinungsmache. Erzeugen von Angst bzw. Wut. Diese Form der Manipulation ist die Schrecklichste, denn Angst/Wut macht genauso blind wie überschwängliche Euphorie.

Ein gutes Beispiel hierfür finden wir täglich in der bekanntesten Zeitung Deutschlands. Rot und Schwarz, sowie übertriebene Wort-Erfindungen in Handflächen-großen Buchstaben sollen mein Interesse wecken und förmlich eine Bedrohung darstellen. Und wer geht schon gern zum „Horror-Arzt“ oder empfindet Sympathie für einen Wettermoderator, der auf einem Bild aussieht wie ein Schwerverbrecher.
Ein anderes Beispiel sind die Impfkampagnen in Deutschland. Dabei will ich nicht zeigen, ob wir uns impfen lassen sollten, sondern zeigen, wie im Jahr 2010 die Werbetrommel für das Impfserum gegen die Schweinegrippe gerührt wurde.


Angst um mein Leben sollte ich bekommen und zum Arzt rennen. Bloß nicht die darüber nachdenken, was eigentlich ich mir für Stoffe in den Körper spritze.

Hat irgend ein Fernsehmagazin im Sommer 2010 darüber berichtet, das sich in dem Serum zum Beispiel krebserregendes Formaldehyde befindet?
Welche besorgte Mutter, die ihr Kind impfen lassen will, schaut sich schon die Verpackungsbeilage an, wenn der Tod vor der Tür steht.
Wenn man Glück hat, berät ein Arzt ausführlich und erklärt auch die Bestandteile des Serums. Doch die meisten Hausärzte können darüber keine Auskunft geben, weil sie Ärzte und keine Bio-Chemiker sind. Und der Witz bei der Impf-Hysterie war: Nur 10 % haben sich impfen lassen und von Pandemie keine Spur.

Also, wenn ich jetzt ojektiv und somit nüchtern eine Sache betrachten will, muss ich mir nur folgende Fragen stellen:

Von wem kommt die Nachricht und was will er/sie bei mir mit der Information auslösen.

Gibt die Person/Quelle nur Informationen über die Situation, als Fakten, oder gibt sie gleich ein Urteil über die Hintergründe ab?

Herrscht dabei eine Drohkulisse ? Soll ich jetzt Angst haben ? Habe ich dadurch bereits Angst oder Wut ?

Wiederholt diese ständig ihre Benachrichtigung ?

Kann ich mit ihm darüber tabulos reden und ist er überhaupt an meiner Meinung interessiert ?

ENDE

© 2011 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode