Mensch sein, heißt gütig zu sein.

persönliche Erfahrungen

Zu meiner Person möchte ich nicht viel sagen. Eher zu meinen Erfahrungen...

Vor einigen Jahren war ich ein isoliertes krankes Individuum, dass den Wunsch hatte von der Gesellschaft akzeptiert zu werden. Als Individuum verstand ich mich schon, dennoch hatte ich wenig Selbstwertgefühl. Ich hatte verschiedene Auto-Immun-Erkrankungen, wie Neurodermitis, Heuschnupfen und andere typische Allergien. Auch hatte ich Beschwerden mit meinem Magen. Mein Gang zum Arzt war regelmäßig und der Bedarf an Medikamenten, um ein erträglichen Alltag zu haben, war groß.
Irgendwann erlitt ich einen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Zusammenbruch, der mich für einige Monate in tiefe Depressionen stürzte. Da einige Menschen in meiner Umgebung mich „bestraften“, weil ich in ihren Augen versagt hatte, glaubte ich, die Welt würde mich hassen und dass ich es verdient hatte, so behandelt zu werden.

Einige Freunde halfen mir wieder auf, mich wirtschaftlich zu stabilisieren und gaben mir etwas mehr Selbstwertgefühl. Danach fing ich an mein Leben Stück für Stück umzukrempeln. Zuerst erkannte ich, das mein wirtschaftliches Versagen unausweichlich war. Ich erlag einem Mythos. Dem Mythos des Erfolges. Nun kann zwar JEDER wirtschaftlich erfolgreich in den Augen anderer sein, aber nicht ALLE. Und um von Tausenden, die es probierten, derjenige zu sein, der es dann auch schafft, brauchte ich Glück. Nur wenn alle Sterne günstig gestanden hätten, hätte ich eine echte Chance gehabt. Also erkannte ich, das gesellschaftlich definierter Erfolg reine Glückssache war.
In diesem Moment habe ich mir mein „Versagen“ verziehen.

Jetzt war es an der Zeit meine Ernährung kritischer zu betrachten.
Zuerst aß ich mehr Obst und Gemüse. Doch meine Magenprobleme blieben. Nun informierte ich mich genauer über die Lebensmittel und begriff, dass Vieles nicht nur bedenklicher war sondern, dass gerade die Produkte, die ich vorher für unbedenklich hielt oft die schlimmsten Zusatzstoffe enthielten.
Aspartam, Geschmacksverstärker generell und Flourid sind, meiner Meinung nach, die am häufigsten und bedenklichsten Zusatzstoffe, die in Lebensmittel verarbeitet wurden.
Ich meine, das viele meiner gesundheitlichen Probleme hauptsächlich mit der Zufuhr von Flourid zusammen hingen, da Flourid das Calcium im Körper bindet und somit ein Calcium-Mangel entstanden war. Die Folge war ein veränderter PH-Wert in den Organen und somit auch auf der Haut. Mein Immunsystem war defekt. Ein leichtes Ziel für Pilze, Bakterien und Viren.
Einige Wochen nachdem ich auf diese 3 Zusatzstoffe verzichtete, begann die Neurodermitis zurück zu gehen, meine Magenprobleme wurde geringer und das Sättigungsgefühl trat früher ein. Ich aß weniger und fühlte mich besser.
Nach einem Jahr hatte ich bis zu 30 kg abgenommen, meine Neurodermitis war verschwunden, ich hatte kaum noch allergische Reaktionen und meine Libido war gesteigert.

Fortsetzung folgt...

© 2011 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode